Samstag, 27. April 2013

...argh! Palmöl?!


...wobei ich eher auf der Suche nach palmölfreier Kosmetik und palmölfreien Verdachtsmomenten bin. Wenn laut codecheck schon die Naturkosmetik von alverde unter Generalverdacht steht - worauf kann ich mich denn außer Dr. Hauschka [von dem ich einfach vieles nicht vertrage/noch nicht genug dran gewöhnt bin?] verlassen?

Macht ihr euch Gedanken über Palmöl, nicht Palmöl, Naturkosmetik, nicht Naturkosmetik?

Ich bin wirklich im Zwiespalt: Einige Cremes und Wässerchen, die mir meine Haut ordentlich machen, stehen zumindest unter "Verdacht", wenn sie nicht direkt schon ausdrücklich Palmöl enthalten. 

Ich bin zutiefst deprimiert.

...ignorieren? Verdacht kaufen? 


Kommentare :

  1. Ich kenn' das Problem :-/
    Und mit meiner derzeitigen Problemhaut habe ich jetzt einfach kapituliert und bin bei ner Serie von La Roche Posay (mit Palmöl) hängen geblieben..

    Der Traum wäre natürlich Naturkosmetik ohne Palmöl.. Aber das mal finden ... und dann noch vertragen ist ja eher ne Mission Impossible ..

    AntwortenLöschen
  2. Hmm...ehrlich gesagt hab ich von sowas keine Ahnung bzw. es interessiert mich nicht so wirklich.

    Deine Datumsanzeige ist ürbigens echt toll!

    AntwortenLöschen
  3. Hm, ich muss gestehen, dass ich darauf nicht achte.. Allerdings halte ich mich, so gut es geht, an diese Liste: http://www.kosmetik-vegan.de/tierversuche/
    Was leider auch nicht immer ganz leicht ist. Erst gestern habe ich gesehen, dass Urban Decay zu L'Oreal gehört. Was mir gar nicht gut gefällt -.- Allerdings habe ich die Palette bei Dshini nun schon bestellt. Heute habe ich auch wieder eine Review zu einer LE von Misslyn gesehen, und mich geärgert, dass ich da nicht zugreifen kann / möchte.
    Wirklich schwierig, diese Thematik. Wenn ich nun noch auf Palmöl-Verdacht achte, kann ich vermutlich nichts mehr kaufen..
    Wie kamst du eigentlich darauf, auf Palmöl-Verdacht zu achten? Seit wann tust du es schon? Ich habe das Gefühl, es sei erst seit Kurzem. Vielleicht habe ich es auch einfach nicht so wahrgenommen?
    Liebe Grüße, purrrfekt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp mit der Liste! Die werde ich mir mal zu Gemüte führen.
      Wie ich darauf kam? Durch ein paar Kommentare unter meinen "aufgebraucht"-Posts, Reportagen im Fernsehen und Eigenrecherche in den Weiten des Netz.
      Für diese "Aufgebraucht"-Serie habe ich extra drauf gedachtet, weil ich dachte: "Och, das betrifft dich ja eigentlich so gar nicht" ZONK ;)

      Löschen
    2. Hihi, da war jemand lange wach gestern, hm?^^
      Gern geschehen mit der Liste. Vielleicht kannst du mir ja dann mal sagen, ob du noch irgendwas in einem "normalen" Laden kaufen kannst...^^
      Ah, okay. Also letztendlich durch verschiedene Quellen.
      Ja, das ist schon schlimm, dass man anfangs eigentlich denkt, dass es nirgends drin ist. Anfangs dachte ich bei den Tierversuchen auch, och naja. Was ich extrem interessant finde, ist, dass die ganzen günstigen Marken (wie essence, p2 etc.) zu den tierversuchsfreien gehören, und die teureren (MAC, Bobbi Brown, etc.) sind "die Bösen".
      Was mich auch schockiert hat, ist die Tatsache, dass die Tierversuche für die dekorative Kosmetik gerade mal 0,3-0,4% aller Tierversuche ausmachen..

      Löschen
    3. Ich vermute, den Hauptteil aller Tierversuche machen Medikamente aus - die an Tieren getestet werden MÜSSEN. Ein Körper ist so komplex, da kann nicht alles im Labor getestet werden - und würde man da auf Tierversuche verzichten, hieße das: Menschen müssen risikoreichere Medikamente testen. Und das hieße auch: Menschen würden daran sterben. Und da sind mir Tierversuche doch lieber.
      Bei Dingen, bei denen man drauf verzichten KANN, sollte das natürlich möglichst auch getan werden!

      Löschen
  4. Ich hab ehrlich gesagt immer noch nicht so ganz verstanden worum es überhaupt geht. *schäm* Okay, Palmöl ist aus ethisch-ökologischen Gründen oder was auch immer nicht erwünscht, soweit hab ich's verstanden, aber was hat es mit diesen Verdachtsmomenten auf sich? Die Inhaltsstoffe müssen doch angegeben sein, insofern verstehe ich nicht, wie manche Produkte nur unter dem Verdacht stehen können, dass das was drin ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich nenne es liebevoll "Verdachtsmomente", denn die Seite "codecheck" weist darauf hin, dass die enthaltenen Stoffe aus Palmöl stammen können, allerdings ist auch eine synthetische Herstellung möglich.

      Löschen
  5. Das ist echt ´ne schwierige Hausnummer...
    Ich persönlich habe generell schon recht hohe Ansprüche an die Inhaltsstoffe meiner Kosmetikartikel...Bei mir dürfen mittlerweile keine Silikone, keine Parabene und keine tierischen Bestandteile wie Karmin enthalten sein und sollte möglichst nicht mit Tierversuchen in Zusammenhang stehen- und das grenzt meine Auswahl zum Teil schon enorm ein.
    Die Palmölproblematik ist mir bekannt und es wäre eigentlich löblich, auch darauf zu achten, aber bisher habe ich mich davor gescheut, da es meine Auswahl noch weiter enorm einschränken würde.
    Dennoch werde ich versuchen, zukünftig verstärkter darauf zu achten, und zumindest die Sachen mit Palmöl auszutauschen, für die es adäquaten Ersatz für mich persönlich gibt...

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist wirklich noch schwieriger, auf solche Silikongeschichten achte ich zum Beispiel gar nicht, obwohl ich weiß, wie böse es ist.
      Warum stellen wir nicht gemeinsam Kosmetik her? DAS wäre mal was!

      Löschen
    2. Also mein eigenes Cremedeo habe ich schon hergestellt ;)
      Und eine eigene Bodycreme ist in Arbeit...
      Wenn man Kosmetik selbst macht, ist man tatsächlich immer noch auf der sichersten Seite...

      Liebe Grüße :)

      Löschen
  6. Ich find es super, dass du darauf achtest und dich damit auseinandersetz, WAS in deinen Produkten drin ist und was das für Folgen hat.
    Wenn deine allerliebsten Produkte dann verdächtig sind, dann find ich es nicht schlimm, wenn du sie trotzdem nutzt. Ich denke mir, wenn genrell vermehrt darauf geachtet wird, dann wird ein Trend aufkommen, wie damals bei den Silicon in Shampoos.
    Erst wusste keiner davon und es gab Listen im Internet und plötzlich warben viele Firmen mit Siliconfree und Produkte wurden sogar geändert. So kann auch das Angebot nach Palmöl-freien Produkten dazu führen, dass Firmen das nicht mehr nutzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, das ist ein guter Gedanke, vielleicht sollten wir einfach ein wenig mehr die Fähnchen schwenken!
      Danke für deinen Kommentar =)

      Löschen
  7. Bei mir ist es ähnlich wie bei der ahnungslos wissenden, wobei ich erst seit kurzem wieder vermehrt auf tierversuchsfreiheit achte. Palmöl habe ich jetzt zumindest im Hinterkopf, werde mir mal den lateinischen Namen raussuchen und etwas recherchieren. Danke für 's Thematisieren!

    AntwortenLöschen
  8. Hey,

    auf der Seite Umweltblick gibt es eine Liste mit palmölfreien Produkten, die ständig aktualisiert wird:

    http://umweltblick.de/ernaehrung/produkte-ohne-palmoel

    weitere Hintergrundinfos zu den Problemen und Konflikten die der Anbau von Palmöl in Indonesien verursachen könnt ihr bei der NGO Robin Wood finden: http://www.robinwood.de/Palmoel.64.0.html
    und hier gibt es Berichte von Palmölopfern: http://palmoilleaks.org

    AntwortenLöschen
  9. Mir geht es auch ähnlich wie der Ahnungslosen Wissenden. Ich achte auf Tierversuchs- und -bestandteilfreiheit und mir ist klar, dass Palmöl problematisch ist. Und dies nicht nur in der Kosmetik, sondern auch in Lebensmitteln. Aber ich "muss" als Vegetarier schon auf so vieles achten, da ist mir Palmölfreiheit nicht ganz so wichtig wie anderes.

    AntwortenLöschen


Vielen Dank ^.~
[Ich behalte mir vor, unangemessene oder reine Werbekommentare unangekündigt zu löschen.]