Sonntag, 10. November 2013

[hochofenwahnsinn] Nebos Backdesaster


Mir geht es wieder etwas besser, ich sehe zwar nicht so aus, doch kann ich wieder vorm PC genussvoll herumfaulenzen. Und da fiel mir auf, dass ich euch meine Backorgie noch gar nicht gezeigt habe! Vielen Dank auch nochmal für die lieben Genesungswünsche [und Schande über den flüchtigen Follower, ich habe es genau gesehen, pah ^.~]!
Bevor ich für andere backe, übe ich gern einmal für die Familie und mein Gefühl. Besonders, wenn es etwas ist, das ich noch nie verbacken habe.
In diesem Fall sollte es also der "versunkene Pfirsichkuchen" meiner Ma sein. 
Sollte ja kein Problem sein: Teig in die Springform, Pfirsiche draufsetzen, ab in den Ofen. Kein Problem.
Teig herstellen? Kein Problem.
Pfirsiche kaufen? Kein Problem.
Springform befüllen? Ein Problem: Nebo hat gar keine Springform.
Und da sich Nebo die Springform bei ihrer Ma geliehen hat, diese auch noch total neu und überhaupt toll war, hatte Nebo ein wenig Respekt vor Form und Kuchen - und hat die Form einfach mit Backpapier ausgelegt. Kein Problem.
...doch. Denn der Teig füllte das Papier nicht völlig aus und irgendwie...wurde es ein Nebo-Kuchen:


Wenigstens funktionierte das Grundprinzip und lustigerweise gab es zum Geburtstag eine eigene Springform - Ma ist einfach die Beste!

Dann wurde das auch was mit dem Kuchen: 

Dies ist übrigens Version Nr. 2 mit einem Kleister-Zuckerguss. 
Die erste Version ist dermaßen flüssig geworden, dass man den Kuchen unter quietschenden Siff-Geräuschen beinahe auswirngen konnte - ein totaler Sirupkuchen. Nicht schlecht, wenn es denn einer sein sollte. Und austrocknen konnte er auch nicht [Selbst nach drei Tagen ohne nennenswerte Plastikdose war er immer noch klebrig und saftig...]. 
...dass der restliche Zuckerguss an einer niedrigeren Stelle des Kuchens dann hinunterlief, den ganzen Tisch einklebte, Nebo laut fluchend durch die Küche sprang, erwähne ich jetzt mal nicht...

Rezept zum Nachversuchen:
  •  180 g Mehl
  • 1 Päckchen Vanillezucker [oder den selbstgemachten, 'ne?]
  • 150 g Zucker [laut ursprünglichen Rezept, ich nehme eher 120g und dann lieber etwas mehr Vanillezucker]
  • 1 Tütchen Backpulver
  • 150 g Margarine
  • 4 Eier
  • 1 Dose Pfirsiche
 Die Zutaten einfach zusammenmischen [ohne Pfirsiche!], den Teig in eine Springform geben und die Pfirsichhälften einfach mit der Rundung nach unten auflegen [dass die Seite mit dem Stein-Loch nach oben zeigt], das Ganze dann einfach 60 Minuten bei 190°C backen - schon fertig!

Beim nächsten Versuch und letztem Päckchen Puderzucker haben wir dann zu wenig Flüssigkeit hinzugegeben, sodass man damit wahrscheinlich auch wunderbar Löcher in Wänden hätte zuspachteln können. Naja, die Kuchendecke löste sich dann auch schon bald - also Schokofigürchen drauf gepappt. Zur Not hätte ich den Guss runtergeschnitten und den Kuchen mit Schokoladenguss aufgefüllt, doch zum Glück wurde es dann doch noch einigermaßen ansehnlich.



Es gibt nur eines, auf das Nebo sich verlassen kann: Muffins!


Kommentare :

  1. Du bist damit nicht alleine :) lass es dir gesagt sein, ich muss jetzt einfach mal meinen Nusskuchen-Debakel Post hier reinknallen, sorry

    http://mops-modewelt.blogspot.de/2013/10/wanderbuch-das-nusskuchen-debakel.html

    Aber tja was solls, ich kann mich auch meistens nur auf Muffins verlassen, oder Plätzchen, die gehen auch noch.

    Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Link, es tut so gut, nicht allein zu sein ;)
      Nachdem ich die Springform dann "richtig" benutzt habe, ging ja auch alles wie am Schnürchen, nur die Idee, die Form mit Backpapier auszukleiden war ein wenig dumm...

      Löschen
  2. Möh, ich hatte vorhin einen so schönen Kommentar geschrieben und beim Absenden hat's mir den verrissen XD Jetzt bin ich beleidigt... XD Daher kommt jetzt eher die Kurzform, nachdem ich mich zehn Minuten abreagiert hab.

    Also, ich finde Fail-Kuchen gehören ja dazu :) Übung macht den Meister und so. Ich hab mal Fail-Erdbeer-Muffins gebacken, mit viel zu viel Erdbeeren drin. Die gingen null auf, und n Kumpel hat sie dann auch noch mit Schinkenmuffins verwechselt *lol* Aber die waren trotzdem super lecker.
    Ich hab mir dieses Frühjahr auch ne Springform zugelegt, obwohl wir bestimmt drei in der WG haben. Aber die sind alle so riesig... Und ich brauch meist nicht so große.
    Und Du erinnerst mich daran, dass ich eigentlich mal wieder backen könnte :D
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das macht Blogger mit Absicht: Hat auch einfach einen fertig getippten Beitrag einfach wieder gelöscht, garstiges Teil!

      Erdbeere mit Schinken zu verwechseln halte ich aber auch schon für eine Kunstform :D

      Löschen
  3. Uih... leckere Sachen hast Du da... mjammi... toll das es Dir besser geht... *dich drück*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, Liebe *redrück*
      Ja, der zweite Kuchen wurde dann doch ganz ansehnlich, geschmeckt hat alles ^.~

      Löschen
  4. Gnihihi! Hätte von mir seinkönnen.... ich habe mal einen sehr flüssigen käsekuchenteig in eine undichte Springform gefüllt... die tropfen, ach, pfützen sind unten verbrannt, alles hat gestunken. Aber der käsekuchen war lecker.

    AntwortenLöschen
  5. *mops mampf*

    Sieht gut aus, obwohl die Springform nicht ausgefüllt war :D!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ja, tu' dir keinen Zwang an ^.~
      Der zweite, mit richtig benutzter Springform, ist ja dann auch ganz hübsch geworden. Memo: Eine Springform sollte man so verwenden, wie die Nutzung gedacht ist ;)

      Löschen
  6. Ach ja, Kuchen backen... neulich bei meiner Oma war ich auch erstaunt, dass mein sonst so problemfreier Vanillekuchen plötzlich außen dunkel und innen noch nicht durch war. Ich schätze mal, es lag an der Form oder am Ofen, aber normal war das nicht. =/

    Bei Springformen klemme ich übrigens das Backpapier immer mit ein, sodass nur der Boden bedeckt ist. Beim Abwasch besser als nichts. =P Und einen ganz ählichen Apfelkuchen haben wir auch oft gemacht, nur dass wir die Apfel mit der Rundung nach oben auf den Teig gelegt und vorher fächerartig eingeschnitten haben. Pfirsich wäre aber bestimmt auch lecker... (sagte sie und bedauerte es, keins von beidem essen zu können). [Bei Pfirsichkuchen habe ich immer die Fotos meines 1. Geburtstags vor Augen: kleines Mädchen versucht mit sperrangelweit geöffnetem Mund die Pfirsichhälfte vom Kuchen zu pflücken... also... mit dem Mund. Direkt. Schnabel auf Kuchen sozugen. Na ja, wenn es nicht auf dem direkten Weg geht dann vielleicht mit den Händen? Kleines Mädchen stellt fest, dass ihre Hand kleiner ist als eine Pfirsichhälfte und das einhändig so auch nicht klappt... also mit 2 Händen den Pfirsich vom Kuchen friemeln und dann im Nagergriff festhalten und feststellen, dass er immer noch nicht in seiner halben Gänze in den Mund passt... also ab für's nagen... Letztes Foto: Kind vor einem kleinen Krümelhaufen. Scheint also doch noch geklappt zu haben, aber die Fotostrecke ist mindestens eben so köstlich. =P]

    AntwortenLöschen


Vielen Dank ^.~
[Ich behalte mir vor, unangemessene oder reine Werbekommentare unangekündigt zu löschen.]