Donnerstag, 31. März 2016

[catrice] the calm call




Die Lacke in Farbe...und bunt! bei Lena werden in dieser Woche ganz düster: schwarz ist die Farbe der Wahl.
Es mag euch überraschen: So viele rein-schwarze Lacke habe ich gar nicht und so war die Wahl schnell getroffen: catrice - the calm call aus der Siberian Call LE, meine Güte, was ist das lange her!

Der schwarze Lack besitzt viele glitzernde Partikel, die wunderschön im Licht funkeln. Im Schatten ist der Lack eher unauffällig schwarz, doch irgendwie ohne glättenden Topcoat auch sehr uneben.


Dann wollte ich unbedingt mal den losen Glitzer, den purrrfekt mir mal geschenkt hatte, mal ausprobieren.
Was für eine Odyssee!
Wenn man in den zu feuchten Lack patscht, wird es hubbelig. Wartet man einen Ticken zu lange, dann ist der Topcoat zu trocken und der Glitzer hält nicht. Wie gut, dass ich Schnelltrockner benutze...
[und vergessen habe, Fotos vom Zwischenschritt zu knippsen...]
Da ich den Glitzer nur aufgetupft habe, ist der türkisblaue Glitzer nur sehr dezent und konnte gut mit einem blauen, metallischen Star Gazer, den ich im 5er Set bei Liris Beautywelt gekauft hatte, ein wenig Schnörkelchen dazu stempeln.
Und um den ganzen noch ein Krönchen aufzusetzen, habe ich in die Blütenmitte ein Glitzersteinchen gedrückt. Ich bin ja gespannt, wie lange das hält.




Manchmal braucht es nicht viele Worte.
Manchmal braucht es einfach nur ein wenig Glitzer.
[Den die Kamera natürlich wieder nicht einfangen möchte.]

Montag, 28. März 2016

[Geklaut] Ein Strauß welker Rosen...?!




Bei Sartrellit von "Na, gab's mal wieder Schminke in der Wendy?" gab es vor einiger Zeit einen Beitrag zu ihren fünf liebsten rosé-braunen Lippenstiften.
Fand ich ja ganz spannend, weil ich es immer interessant finde, wie unterschiedlich Lippenfarben an verschiedenen Typen aussehen.
Ich kann zum Beispiel einigen Bloggern überhaupt nicht glauben, wenn sie die neuen Farben präsentieren und Einfach Ina beinahe blind nachkaufen.  

Als ich also so Sartrellits Beitrag verfolgte, kam mir der Gedanke: 
"Moooooment mal! Davon hast du auch ziemlich viele Töne! Und bei dir sehen sie ganz anders aus!"

Wenn das mal nicht der Moment ist, um einen Post zu klauen!

Erst einmal sichten wir das Ausgangsmaterial, ohne alles [auch ohne Frisur]:


wet'n'wild - rose-bud


Mein Rose-bud scheint ganz anders als der von Sartrellit zu sein: Überhaupt nicht bräunlich, eher knallig. Hier kommen wieder meine seltsamen Lippen zu Tage, die Lippenstifte immer anders wirken lassen, als an den meisten. Ich mag die Farbe dennoch.
Allerdings nicht die Verpackung: Dadurch, dass der Lippenstift sich nicht vollkommen in die Hülse drehen lässt, komme ich schon mal gern an den Deckel.



trend it up! ultra matte - 010


mit Lipliner im Beautylight
Ich habe mich ja lange gesträubt, diesen Lippenstift in meinen Alltag zu integrieren. Die 020 gefällt mir so viel besser!
Die 010 ist dagegen sehr hell und sehr braun, ich trage sie inzwischen am liebsten zu petroligen und bläulichen Lidschatten, da das Gesamtbild dann nicht "zu sehr angemalt" ist.
Mit dem passenden Lipliner unter dem Lippenstift hält er auch ganz gut den Büroalltag durch und ist leicht aufzufrischen, Abnutzungen fallen auch nicht sehr schnell auf.
Ich finde das Ergebnis schon sehr matt [nicht gerade "ultra"], habe mehr Probleme mit dem intensiven Kokos-Vanille-Karamel-irgendwas-Duft, der mir morgens nach dem Zähneputzen manchmal Übelkeit verursacht.



Astor Soft Sensation Lipcolor Butter Matte - Elegant Nude




Die dicken Stifte von Astor waren ja eine zeitlang mega-trendy und kaum noch wegzudenken. Leider hat das ganz schön nachgelassen, denn besonders die matten Varianten der Reihe sind nicht nur mit außergewöhnlichen Farben vertreten, sondern auch außergewöhnlich angenehm: vanillig [mag ich ja], pflegend, langanhaltend, matt, einfach und schnell nachzuziehen.
Die Farbe ist auf meinen Lippen irgendwie bräunlich-marsalla, auf den Fotos genauso rosa wie alle anderen auch, ehm ja, ich hoffe, dass es auf euren Bildschirmen besser rauskommt.
Wie ihr an dem oberen Bild sehen könnt, habe ich ihn schon ganz schön abgeliebt und muss gestehen, dass ich ihn wahrscheinlich auch nachkaufen werde, sollte er sich mal verabschieden.
Liebe auf den zweiten Blick. Beim Testen in der Drogerie war ich überhaupt nicht begeistert, da er auf dem Handrücken einfach nur fürchterlich braun wirkte. Auf den Lippen ist es eine wunderbare Alltagsfarbe. Ein Allrounder.




essence - come naturally






Come Naturally aus dem Standardsortiment ist ein...Nude-Ton, der an anderen Mädels immer ganz wunderbar wirkte: Natürlich, leicht, mädchenhaft.
An mir ist es eher...dezenter Matsch.
Der Graustich kommt auf den Bildern nicht richtig rüber, es ist ein wenig gräuliche Prom-Queen, ich kann den nicht immer an mir erdulden. Manchmal ist er mir zu unauffällig, manchmal sogar mir [!!!] zu künstlich. Hass-Liebe.



Immer wieder interessant, wie unterschiedlich verschiedene Farben an unterschiedlichen Typen wirken, oder?
[Und ich glaube, man sieht jetzt, dass ich Carotin nehme, oder? So einen natürlichen Teint von Karotten...oder es liegt an dem verrückten Pre-April-Licht...]



Sonntag, 27. März 2016

Ostern 2016




Meine Osternägel bestehen in diesem Jahr ziemlich aus essie:
blossom dandy als Basis, dann naughty nautical und where's my chaffeur? mit dem Schwamm aufgetupft, den p2 Topcoat aus der letztjährigen Frühlings-Edition und Stempelchen von essence - Tadaaaaa!



Damit habe ich direkt meinen Osterlook für das Gewinnspiel bei Shirley von Lack'n'Roll fertig, uff!

 

Ich wünsche euch ein schönes Osterfest im Kreise eurer Lieben!









Donnerstag, 24. März 2016

[essence] play with my mint



Da die Lacke in Farbe...und bunt! bei Lena in dieser Woche mint verlange, habe ich mal wieder den sporadischen essence-Sortimentswechsel-Mint-Lack herausgekramt: play with my mint.

[Irgendwie gibt es doch zu jeder Sortimentsumstellung einen "neuen" mintigen Lack, der seinen Vorgängern einfach nur wahnsinnig ähnlich sieht, oder?]

Ich habe für einen Moment überlegt, ob ich nicht lieber noch einmal alles ablackiere und die Farbe neu aufziehe:
Im Dunkeln [Im Wohnzimmer] des Schwefellords ist nicht gut Lackieren.
[Manchmal knippse ich zum Lackieren zu Hause die Tageslichtlampe an, so sieht's aus...]
Und ist es auch nicht weiter verwunderlich, wenn die Ränder nicht ordentlich abgeschlossen sind und der Auftrag irgendwie ungleichmäßig endete. 
Das ist jedoch nicht allein der mangelnden Beleuchtung geschuldet, sondern auch dem sehr zählüssigen, irgendwie beim Lackieren "stumpfen", Lack. Der wollte nicht so, wie ick wohl will!
Zwei Schichten reichen zwar für ein deckendes Ergebnis, doch bis diese beiden Schichten erst einmal drauf sind...und getrocknet!
Irgendwie brauchte selbst die erste Schicht elendig lang zum Trocknen und wirkt da irgendwie...ungleichmäßig.
[Außerdem kommt erschwerend hinzu, dass ich mich beim Lackieren selbst schon irgendwie unwohl fühlte und nach dem Lackieren wie zu lange im Solarium gelegen: Meine Haut wirkt im Vergleich zu dem sehr hellen Lack unglaublich dunkel!]


Das war tatsächlich das einzige akzeptable Foto - und selbst da musste ich noch drüber retuschieren, damit meine Hände nicht ganz fürchterlich aussehen. 
Irgendwie sieht meine Kamera im Moment mehr Macken als ich, furchtbar.

 

Montag, 21. März 2016

[essie] pool side service




Aus der Frühlingskollektion hatte ich euch ja schon off tropic von essie gezeigt, jetzt ist der petrolige Kollege pool side service dran.
Sobald der Lack in den Läden zu ergattern war, war das Geschrei groß, sollte es sich hierbei doch um einen "Onecoater" handeln, also einem Lack, der in nur einer Schicht deckt.
Beim Lackieren musste ich jetzt feststellen, dass ich entweder zu dünne Schichten lackiere oder mein Nagelweiß zu aggressiv ist, ich brauche hier schon zwei Schichten für ein annehmbares Ergebnis.
Wie ich es von essie gewohnt bin, lässt sich der Lack mit dem abgerundeten Pinsel problemlos und präzise lackieren.
pool side service selbst ist ein Zauberlack:
Je nach Lichteinfall ist der cremige Kollege entweder Grau, Petrol oder gar türkisstichig/grünlich. 
Eine Unfarbe ohne Gleichen.
Toll!



Um in meinem Schema zu bleiben, habe ich den sparkle on top in einer Schicht lackiert, irgendwie wurde der Lack dadurch matter [Temperaturunterschied?] und die Flakies funkelten schön dazwischen.


Für das Stamping habe ich mir dann blue rhapsody geschnappt und ein dezentes, kaum fotografierbares Design gebastelt:


Bei Instagram *klick* hatte ich euch schon gezeigt, dass off tropic und pool side service innerhalb eines Tages in unserem dm ausverkauft waren. Der schiere Wahnsinn, oder?





Freitag, 18. März 2016

[blue friday][quickblick][essence] the darks - indigo to go


 

Vor einiger Zeit schon hatte ich mir die The Darks von essence [Standardsortiment] aufgekauft und euch auch schon hier und hier gezeigt.
Jetzt habe ich den blauen Kandidaten ausprobiert und - was für ein Blau!
indigo to go lässt sich nicht nur wunderbar flott und einfach lackieren, sondern trocknet auch in angemessener Zeit durch. 
Der dunkelblaue Lack deckt in zwei Schichten und funkelt ganz wunderbar durch die enthaltenen Glitzerpartikel. Natürlich war das Wetter so grau in grau, dass ich das Gefunkel nicht wirklich festhalten konnte.
Während der Glitter im Flakon noch Dunkellila erscheinen, wird es auf den Nägeln nur noch tiefblau.


Um dem ganzen noch eine weitere Portion Glitzer zu verleihen, habe ich den Magical Illusion Holo Topcoat von trend it up! [Letzte Limited Edition] verwendet, der feine Hologlitter in dem klaren Basislack ist einfach immer wieder eine Freude!
Zum glänzenden Abschluss habe ich dann noch den essie - blue rhapsody benutzt und ein paar Sternchen aufgestempelt. Hach!



Da die "Lacke in Farbe...und bunt!" in dieser Woche "Koralle" verlangen und mir gar nicht der Sinn nach schreiender Farbe stand, habe ich hiermit die Chance, beim Blue Friday von Hungry Nails teilzunehmen, öfter mal was Neues!

Da der Lack im Standardsortiment enthalten ist, könnt ihr ihn in der essence-Theke eures Vertrauens nachkaufen.
Leider werden manche "Limited Editions" im Moment so gnadenlos aufgekauft und künstlich verknappt, dass man kaum noch Chancen hat, einen Lack zu ergattern.
Lohnt/Interessiert es überhaupt, über solche Lacke zu bloggen?


Dienstag, 15. März 2016

[essie] off tropic



In der Frühlingskollektion von essie kommen auch zwei sehr gefragte Lacke vor:
der petrolige pool side service und der dunkelgrüne off tropic.
Wenn man Instagram verfolgt, sind das die beiden gefragtesten Lacke zur Zeit [Ich fand sie bei dm vor - und am nächsten Mittag waren die beiden Farben schon ausverkauft, na so was!].

Off tropic ist ein dunkles Grün, heller als Stylenomics, bräunlicher als Going Incognito
Tiefes, dunkles Grün.
[Gehässiger Kommentar des Schwefellords: Wenn du dir die Farbe ins Gesicht malst, kannst du zur Bundeswehr!]

Mit dem breiten essie-Pinsel komme ich sehr gut zurecht und auch der Lack lässt sich damit problemlos auftragen, er deckt in einer dicken oder zwei dünnen Schichten.



Um einmal eine komplette essie-Maniküre zu basteln, habe ich den cremigen off tropic erst einmal mit sparkle on top versehen, die unregelmäßigen Glitzerflakies sind immer wieder ein Träumchen.


Gestempelt habe ich anschließend mit blossom dandy, einem pastelligen Grün, der natürlich nicht in einer Schicht deckend ist. Deswegen habe ich mir im Vorfeld schon ein leichtes, grünes Frühlingsdesign vorgestellt.
Gelungen!



Ich mag das ungleiche Gestempel, es hat immer so etwas abgeliebtes.

Sonntag, 13. März 2016

[Quickblick] UNT - reafy for takeoff - peelable base coat





Vor einiger Zeit hatte die Frau von Farbe gefragt, ob ich den UNT - ready for takeoff - Peelable Base Coat mitbestellen möchte.
Wollte ich!
Denn auf Danny hatte auf Snapchat und auf ihrem Blogschon Lobeshymnen gesungen.
Und einen Peel-Off-Lack, der den Nagel nicht schädigt und wirklich hält?
Das klingt doch fast zu gut, um tatsächlich wahr zu sein!
Bisher hatte ich mit Peel-Off-Lacken eher das Problem, dass sie sich zu gut von meinen Nägeln schälte. Kaum aufgetragen - wollten sie auch schon wieder runter.

Der UNT ist schön flüssig und gut aufzutragen. Er stinkt nicht übermäßig und trocknet unheimlich schnell an! Ich hatte ja mit ewigen Trocknungszeiten gerechnet - überhaupt nicht.
Nach gut 10 Minuten konnte ich nach dem Erstversuch schon den Farblack auftragen. [Und hatte wahnsinnige Sorgen, dass die Schicht zu dünn sein könnte...]
Enthalten sind in dem netten Flakon 15 formaldehydfreie ml.



Und dann gab es nur noch: Glitzer, Glitzer, Glitzer!
Und die Erkenntnis, dass es vielleicht doch nicht so klug war, das Clean Edge mit dem UNT zusammen zu benutzen:
Unterlack und Silikonschutz verbanden sich zu einer wunderbaren Massen und lösten sich in Windeseile vom Nagel.
Zonk.


Bei meiner Petrol-Ausgabe habe ich dem UNT eine zweite Chance gegeben.


Donnerstag Abend lackiert - Freitag Mittag nach dem Friseurbesuch: Nanu, wo ist denn mein Nagellack hin?
Sauber abgelöst, auch die anderen Nägel der rechten Hand machten sich alsbald von dannen und auch die linke Hand ließen sich problemlos abziehen.
Deswegen seht ihr auf dem Bild nur sechs Nägel - die anderen habe ich im Laufe des Tages auch noch "verloren"-


Meine Nägel waren unverletzt und glatt, es haben sich keine zusätzlichen Nagelschichten, wie bei dem essence/gel nails at home-Set, abgelöst. [Auch nicht bei mehrmaliger Benutzung.]


Nach einem bis anderthalb Tagen fängt der Lack bei mir an zu splittern, wenn er nicht sofort verschwindet:



Also ehrlich?
Ich kann den Hype nicht ganz nachvollziehen. 
Es ist für mich nicht DIE Innovation in Sachen Peel-Off-Lacke, sondern eben nur eine sehr, sehr gute Alternative.
Er lässt sich gut und schnell auftragen, löst sich problemlos wieder ab, nur die Haltbarkeit ist auf meinen Nägeln eben nicht die allerbeste.
Für kurzweilige Glitzerbomben durchaus geeignet, für längerfristige Planungen -an mir zumindest- nicht.