Dienstag, 23. Mai 2017

[#fragensagen] Mikroplastik


Schöne, bunte Kosmetikwelt...

Im Rahmen meiner aufgebraucht-Reihe habe ich letztens wegen ein paar Peelings Codecheck befragt. 
Und dann noch wegen einer Seife. Und einer Augencreme. Und...konnte nicht mehr aufhören:

Plastik!

Es ist scheinbar in sämtlichen Farben und Formen in Kosmetikartikeln enthalten. Eben nicht nur in den viel gescholtenen Peelings und Duschgelen mit Peelingwirkung. 
Das haben wir ja alle schon mitbekommen. Da wissen wir Bescheid.
Augencreme? Normale Seife? Concealer?
Herzlichen Glückwunsch, wir sind in der schönen, bunten Plastikwelt gelandet...

Ich setze meine aufgebraucht-Reihe bis auf weiteres aus, denn ich habe einige Firmen und Ämter angeschrieben, da es mich interessiert, was mit dem Plastik in Kosmetik passiert.
Dass das Duschpeeling direkt in die Gewässer kommt - das macht Sinn.
Doch was ist mit der Augencreme? 
Zieht das Plastik in die Haut ein? 
Bleibt es darauf liegen und wird erst durch die Reinigung ins Abwasser gespült?

 






Ich bin zutiefst verunsichert - und von dem Abrieb unserer Wäsche in der Waschmaschine wollen wir gar nicht erst anfangen...

Kommentare :

  1. Das ist echt spannend. Und vor allem wird mir da gleich ganz anders, wenn ich an meinen geliebten Glitzer denke - ich vermute mal, der ist sowas wie der Supergau was Plastik angeht. Zwar landet das meiste davon schon im Wattebausch, aber einiges geht doch noch den Abfluss runter... und ist der Wattebausch dann wirklich besser, ist die nächste Frage.

    Immerhin bin ich froh, dass unsere selbstgemachte Seife wirklich und 100% frei von Plastik ist, genauso wie unser Peeling, das ich auch nach wie vor selber mische. Ich hatte ja eh schonmal überlegt, auch Cremes selbst zu machen.. vielleicht gehe ich das Projekt doch nochmal an, irgendwann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uuuuuh, eine Wattebausch-Diskussion? Das wäre dch auch noch etwas ;)

      Unbedingt die Cremes selbst mischen - und an uns verkaufen ;)
      Ich bin einfach so wahnsinnig erschüttert gewesen, weil ich mit Plastik in meiner Creme nicht gerechnet hatte - und wirklich eine Panik davor geschoben habe, dass es etwas mit meinen Augen [die ja eh nicht völlig in Ordnung sind] anstellen könnte.

      Löschen
  2. Ich finde es toll, dass du dich damit beschäftigst. Ich bin ja wegen der Thematik auch aus Umweltgründen verunsichert und finde es ziemlich blöd, dass das Zeug bei normaler Kosmetik quasi überall drin ist.
    Ich hab es mal ne Zeitmangel gemieden: an schminke hab ich nur naturkosmetik wie Alverde und alterra und mineralkosmetik verwendet, an Pflege auch nur nk Produkte. Mein Problem: ich hab ne scheiß Haut mit hauterkrankungen und überempfindlichkeiten und tu mich schwer, verträgliches für mich zu finden. Duschzeug ging noch, da hatte ich nurnoch ein bestimmtes babywaschgel verwendet, aber bei Gesichtscremes und shampoo hatte ich große Probleme, was zu finden und hab dann eben Sachen genutzt die meine Haut verschlimmert haben. Ähnliches Spiel war es bei schminke, nk Sachen gingen gar nicht, stattdessen hab ich mineralkosmetik genutzt, was aber zeitweise dann auch wieder die Haut reizte. Zum Glück gibt's ja auch bei normaler Kosmetik Sachen ohne, aber dafür muss man echt erstmal suchen und die Auswahl wird klein.
    Mein Fazit: ich bin zurück zu Kosmetik mit mikroplastik weil ich es sehr viel besser vertrage. In produktkategorien, wo ich nk vertrage (die sind wenig) nutze ich nk, wenn es die Möglichkeit gibt plastikfreie kk. Wenn nicht dann eben mit Plastik.
    Den idealen weg gibt's ja leider nicht immer. Ich versuche, ansonsten Müll zu vermeiden und gehe immer mit stoffbeutel einkaufen. Kleidung versuche ich ohne kunstfaser zu kaufen, bei warmen Sachen komme ich nicht drum rum da ich keine wollfarsern jeder Art und Daunen vertrage ^^
    Wenn ich einen Wunsch an die gängigen kosmetikfirmen richten würde: bitte Sachen ohne Plastik , die trotzdem noch kk sind. Bitte mehr Auswahl bei den Inhaltsstoffen, denn wenn man was im Produkt nicht haben will oder verträgt ist es echt verdammt schwer, alternativen zu finden.

    Liebe grüße, Isabell

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Leidensgeschichten und Erfahrungen kann ich sehr gut nachvollziehen, weil ich ebenfalls sehr empfindliche Haut habe, die diesen und jenen Sonderwunsch braucht, den man einfach nicht findet. Gefühlt gibt es alleine bei DM 120 Körpercremes, aber nur 10 ohne Cetearyl Alcohol und 2 davon ohne Sheabutter (reagiere auf beides allergisch, aber beide Stoffe sind für die Allgemeinheit nicht bedenklich). Ich würde behaupten, dass es im Großen und Ganzen 4 verschiedene Lotionen gibt, wenn man Hersteller, Name, Duft und Farbe ausklammert. Leider fallen diese beiden Unverträglichkeiten genau in einen Bereich, der auch in NK Produkten vorkommt.
      Noch schlimmere Erfahrungen mache ich aktuell mit Sonnencreme. Egal ob Apotheke oder Drogerie - Es gibt so viele Sonnenschutzprodukte, aber nur drei UV Filter in X verschiedenen Cremebasen. Entweder besteht der Schutz nur aus Titandioxid und Zinkoxid (NK Produkte) oder er besteht aus Butyl Methoxydibenzoylmethane und Octocrylene PLUS Titandioxid und Zinkoxid (konventionelle Produkte). Blöd, wenn man auf das Ding mit dem unaussprechlichen Namen allergisch ist, denn dann heißt es: a. Wie Alpina Wandweiß herumlaufen, b. In Asien bestellen und immer noch wie Alpina Wandweiß herumlaufen oder c. Nicht schützen. Wenn man bedenkt, dass in der EU um die 30 UV Filter zugelassen sind, frage ich mich immer wieder, warum man im Laden nur diese findet. Mir ist schnurz pieps egal ob LSF10 oder 40, solange ich irgenetwas finde. So habe ich dieses Jahr in Asien bestellen müssen und sehe leider wieder wie Alpina Wandweiß aus, weil ich keine LSF50+ brauche.
      Ich unterschreibe deine Forderung nach mehr Auswahl an Inhaltsstoffen. Ganz egal ob man nun darauf allergisch ist oder Dinge aus ökologischen Gründen meidet. Ich brauche nicht 200x den selben Scheiss in unterschiedlichen Verpackungen.

      Löschen
    2. Oh wunderbar, ihr habt euch schon gefunden :)
      Ich musste bei Isabells Kommentar gerade auch an Lila denken und die "Leidensgeschichte", die mit so vielen Inhaltsstoffen einhergeht.
      Ich war nur so schickiert, dass es tatsächlich in einer unerwarteten Creme [AUGENcreme!] enthalten ist, irgendwie bin ich da doch davon ausgegangen, dass es nur "offensichtlicht" in Peelings enthalten ist.
      Die meisten der unaussprechlichen Inhaltsstoffe kann ich mir kaum merken [geschweigedenn sie ausssprechen] und bin immer wieder baff, wie engstirnig der Markt dann doch ist.
      Ob es alles eine Preisfrage ist?

      Löschen
    3. Meine Vermutung ist, dass sich gewisse Rezepturen durchgesetzt haben und man einen besseren Marktpreis für die Chemakalien erzielen kann. Es ist als Hersteller auch einfacher und preissparender, zwanzig Cremes mit verschiedenen Düften herzustellen als zwanzig Cremes mit verschiedenen Inhaltsstoffen...

      Löschen
    4. Hallo lila, ich glaube du hattest (hast) früher auch mal einen Blog gehabt. Ich hab bei dir immer gerne mitgegeben, weil ich auch immer das Problem mit Unverträglichkeit und das Farben komisch an mir aussehen habe :D aber ich war immer eine stille Leserin, war ich ja bis vor kurzem auch hier.

      Ich verstehe auch nicht, wo das Problem ist einfach mehr Varianten bei den Inhaltsstoffen rauszubringen. Ich hab das Gefühl, alles wird gleicher und gleicher. zb bei konservierungsstoffe gab's früher noch mehr Variation, seit Parabene verteufelt wurden wird alles mit phenoxyethanol konserviert ( womit ich zum Glück kein Problem hab)
      Wenigstens weißt du, was du nicht vertragst. Ich hab schon allergietest hinter mir, leider uneindeutig. Patch Tests macht man ja auf dem Rücken und der ist bei mir von meinem exem betroffen. Ne Reaktion gab's keine, aber einige Tage nach dem Test ist mein exem auf dem Rücken explodiert und zwar auch da, wo keine testsubtanz war.
      Das einzige was ich bei mir weiß: auf dem Kopf nichts mit zuckertensiden und keine Duftstoffe. Spülungen vertrage ich nur semitoll, meine klettern Haare brauchen welche. Öle sind auch ganz schlecht in den Bereich. Ansonsten keine formaldehydabspalter, kein bht, kein diethylamin,kein Alu in deos, keine ätherischen öle, außer bei deo vertrage ich Alkohol auch nicht gut. Nk finde ich nur wenig was ich vertrage. Sonnenschutz hab ich in meiner tagescreme nur lsf 15, da ich die so gut vertrage bleib ich dabei. Evtl sind Duftstoffe auch nicht so gut, sie reizen meine Haut und vor allem meine Nase auch am Körper, aber hier bin ich nicht genau sicher obs daran liegt.
      Ich kann deinen Frust so gut verstehen.
      Liebe grüße, Isabell

      Löschen
    5. Die meisten Unverträglichkeiten habe ich durch austesten und das mühselige Führen von Listen herausgefunden. Irgendwann sind zwischen bestimmten Produktgruppen Gemeinsamkeiten aufgefallen, sodass ich gezielt nach Produkten ohne besagte Stoffe gesucht habe und dann wieder nach Gemeinsamkeiten gesucht habe uswusf. Leider kann ich gewisse Bereiche nicht auf ein Minimum oder den Wirkstoff selbst herunterbrechen, weil in den gänggen Produkten bestimmte Kombinationen enthalten sind und man diese Chemikalien nicht in kleinen Mengen bestellen oder anfordern kann.
      Mein Hautarzt hat leider nur einen Bruchteil von meinen Allergien über einen Patchtest identifizieren können. Einerseits liegt es daran, dass es für manche Substanzen keine gibt - Andererseits habe ich auch einen stark verschmierten Bereich gehabt, weil ich auf einen Stoff sehr heftig reagiert habe.

      Bei tausenden Duftstoffen suchst du die Nadel im Heuhaufen. Leider sind die Hersteller nicht dazu verpflichtet, alle anzugeben und schreiben nur "Parfum" drauf oder schreiben die vier häufigsten ätherischen Öle drauf. Beim Arzt testest du Duftstoff-Mix I und II. Was exakt drin ist, kriegst du nicht ohne Weiteres heraus. Zum Glück reagierte ich auf beides nicht, aber ich kriege Nießreiz bei allen Parfüms mit Bergamotte. Ob es die echte Bergamotte ist, welches ätherische Öl konkret dafür zuständig ist oder ob das ne Kreuzallergie ist, weiß ich nicht, aber ich bin froh, dass ich diesen Zusammenhang entdeckt habe. Zum Glück ist es nur das, sodass ich beim Kauf von Produkten lieber das Risiko eingehe statt Duftstoffe komplett zu meiden.
      Bei Cremes, Shampoo und Conditioner sieht die Geschichte ganz anders aus - Da steh ich jedes Mal ne Stunde vor dem Regal und lese Latein. Meine Vermutung geht in Richtung Palmtenside, 100% wissen tu ich's bis heute nicht, weil sie immer in Mischungen vorkommen. Ich hab ein schwerwiegendes Problem mit einem Emulgator, der überall drin ist - Nachweisen kann ichs nicht, weil man das Zeug nur im 1l Kanister kaufen kann. Ich hab übers selbst mischen nachgedacht, aber da scheitert tatsächlich daran, dass ich keinen Ersatz dafür finde und kein Chemiker bin.

      Mein Blog ist seit gut drei Jahren auf Wordpress umgezogen und privat. Der Name und Inhalt ist der Gleiche (Kosmetikmord), nur auf Wordpress. Du bist herzlich eingeladen. Einfach den Zugriff anfragen

      Löschen
  3. Danke, dass du diese Diskussion mit uns teilst.
    Mittlerweile achte ich darauf, das Mikroplastik nur dort drin ist, wo es "Sinn" macht. Für mich bedeutet es: Raus aus Peelings und Tagespflege - In Ordnung in Lipgloss, Foundation. Bei Peelings bin ich strikt gegen, weil ich mit Nusschalen- und Stückchen bessere Ergebnis erzielt habe und sie abbaubar sind und ich einfach keinen Sinn oder Vorteil darin sehe; In Cremes versuche ich sie zu vermieden, weil ich Cremes ohne anorganische Filmbildner sowieso besser vertrage; bei Lipgloss und Foundation will ich Filmbildner haben. Silikonfreie Foundation funktioniert bei meiner trockenen Haut leider gar nicht, also ist es für mich da mehr Segen als Fluch. Wer schuppige Haut hat ist glücklich, wenn sie mal nicht ganz so porös aussieht, aber ich brauche so etwas nicht jeden Tag. Wie ich zu Zahnpasta stehen soll, weiß ich bis heute nicht. Letztendlich braucht man die Partikel da für den geringeren Abrieb und für die Konsistenz - Ob es ersetzbares gibt, weiß ich nicht. Von den NK Zahnpasten war ich jedenfalls nicht angetan.
    Titandioxid (auch als weißes Pigment bekannt) ist abbaubar, mineralisch. Sorgen mache ich mir nur wegen den Nanopartikeln, die nicht gut genug erforscht wurden. Nano sehe ich aber überwiegend bei Sonnencreme, in Lidschatten und Co scheinen etwas eher Mikropartikel zu sein. Ich mag das Zeug in Sonnencremes nicht, weil ich mich beim Entfernen wund scheuer, aber das ist ne andere Geschichte...
    Ob etwas in die Haut einzieht hängt vor allem von der Größe ab. Leider konnte ich keine aussagekräftige Studien dazu finden, wie groß etwas tatsächlich sein muss und wie die Langzeitwirkung ist.
    Mache ich mir Sorgen deswegen? In meiner Zeitskala weniger, in der Zeitskala von mehreren Generationen schon.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Sinnvolle" Nutzung wird wahrscheinlich *Spoiler* auch mein Ergebnis sein. Ich habe schon ziemlich viele Antworten und Erklärungen erhalten, dafür bin ich den Firmen sehr dankbar.
      Die Frage ist ja auch, inwieweit sich unsere Kosmetik dann wirklich im Abwasser auf die Umwelt auswirkt, konkrete Zahlen konnte ich dazu bisher noch nicht finden.
      Laut BUND Einkaufsführer Mikroplastik ist in Zahnpasta eigentlich keines mehr enthalten

      Wie groß/klein etwas sein muss, um tatsächlich in die Haut einziehen zu können und inwieweit das in unseren Kosmetikprodukten enthalten ist, würde mich tatsächlich sehr interessieren.

      Löschen
    2. Vielen Dank! Diese PDF ist wirklich sehr hilfreich. Vor allem bei NK Duschgelen habe ich so etwas nicht erwartet.

      Löschen
    3. Entschuldigt bitte, wenn bei meinen antworten manchmal Wörter komisch sind. Ich bin mit dem Smartphone online und das hinkt mit der autokorrektur manchmal so, dass ich nicht sehe wie Wörter geändert werden.
      Silikon und Paraffin vertrage ich in Maßen bei der Hautpflege sehr gut, besser zumindest als zu viel öl. Nano weiß ich auch nicht, wie ich dazu stehen soll. Mein Wissen ist, dass die Partikel wohl noch ummantelt werden und in der Trägersubstanz gebunden sind. Eindringen sollen sie dann wohl nur, wenn sie in Wunden kommen. Da man es, wenn man schon anderes meiden muss, nicht immer meiden kann ist es für mich in Ordnung.
      Bei mir funktionieren nk foundations auch nicht, die sind zu ölig. Ich hab mal ne zeit lang mineralkosmetik genutzt, aber das trocknet aus und reizt meine Haut auch.
      Bei den Stoffen, die ich aufgelistet habe, weiß ich ziemlich sicher das ich drauf reagiere, bei Duftstoffen bin ich noch nicht ganz sicher, auch ob synthetische oder natürliche einen Unterschied macht.
      Nk duschgel vertrage ich leider sowas von gar nicht, da wieder ganz schnell alles pickelig und juckt :/
      Wo ich mikroplastik meiden kann, meide ich es. Bei vielem hab ich aber keine Alternative. Ich versuche dann, die Sachen sparsam zu verwenden und sonst was für die Umwelt zu tun wenn ich kann :)

      Lila, Hast du eigentlich noch deinen Blog?

      Löschen
    4. Ummantelte Nanopartikel sind mir neu. Ich frage mich gerade, was man damit erreichen möchte?! Solche Verfahren kenn ich nur aus der Pharmarzie, um Substanzen zu gewissen Orten zu transportieren oder dosiert abzugeben.
      Das Thema reizt mich gerade so, dass ich in Papern nachlesen würde. Warum ist nur alles interessanter als meine Masterarbeit *lach*
      An NK Foundations habe ich mich noch nicht herangewagt. Das scheitert einerseits am Hautton und zweitens an der Sheabutter. Ich bin dem aber nicht abgeneigt. Fettig wäre für meine Haut nämlich super. Mineralkosmetik ist auch für mich nicht ganz das Wahre. Mein Puder ist super um im Fall der Fälle Ekzeme abzudecken, aber ich werde es leeren und kein weiteres Mal nachkaufen, weil meine Haut zu trocken ist und die Farbe auch nicht 100% stimmt. Für den dauerhaften Gebrauch ist es nichts.
      Ja, der Blog existiert noch. Siehe Kommentar oben.

      Löschen
    5. Ich antworte einfach mal hier unten.
      Wie gesagt, im patchtest hab ich auf nichts reagiert. Bei Duftstoffen in nk läuft mir die Nase und die Augen nur vom dran riechen, ob es mir bei kk was ausmacht weiß ich nicht. Ich vermute nein, da ich auch durchs längere weglassen keine Unterschiede merke. In Phasen, wo meine exeme ganz schlimm Ding, verzichte ich aber auf alles was irgendwie reizen könnte.
      Die Dinge, bei denen ich weiß das ich drauf reagiere hab ich genau so wie du mit der try and error Methode rausgefunden. Ob es bei mir Allergien oder Unverträglichkeiten durch die exeme sind weiß ich nicht.
      Mit den nanopartikeln das hat dm glaube ich mal selbst auf der Facebook Seite geschrieben.
      Ich hab mal einen Bericht im NDR gesehen, wo gesagt wurde, dass nanopartikeln, wenn sie nicht auf offene hautstellen aufgebracht werden, sicher sein sollen. Von daher vertraue ich dem einfach, schon alleine weil ich nicht viele Alternativen hab.
      Du hast glaube ich eher trockene Haut oder? Mineralmakeup trocknet bei mir aus und reizt meine Haut zudem, weil man es mit nem kabuki richtig einarbeiten muss, ich glaube das wäre dann eher nichts für dich.
      Zu den Spülungen: ich hab mein exem ja hauptsächlich auf der kopfhaut und verzichte in schlimmen Phasen auch auf Spülung, obwohl meine Haare schwer durchzukämmen sind. Mir helfen selbstgemachte saure Spülungen etwas.
      Du mischst einfach nur eine säure Komponente (apfelessig oder Zitronensaft) mit Wasser, spülst damit nach dem waschen die Haare und kopfhaut. Man kanns nach dem einwirken abspülen oder auch im Haar lassen, der Geruch verfliegt.
      Durch das leicht saure mullieu wird der Ph wert gesenkt (stärkt die hautbarriere) und die schuppenschicht der Haare schließt sich, sie werden besser kämmbar und glänzender, aber nicht Do weich wie mit normalen Spülungen. Vielleicht ist das ja ne alternative für dich. Ich nehme immer ca 40ml apfelessig und Fülle das dann so auf knapp 600 ml mit Wasser auf. Zum ausprobieren würde ich weniger Essig nehmen und die Menge vielleicht steigern. Von Zitronensaft braucht man noch weniger, wohl erstmal nur 2 Esslöffel, aber damit hab ich noch nicht experimentiert.

      Brauche ich für deinen Blog irgendwo einen Account?

      LG Isabell

      Löschen
    6. An lila: ich habe jetzt ne anfrage gestellt mit dem benutzenamen glitzerfee13

      Tut mir leid nebo das och hier gerade die Kommentare von deinem Blog missbrauche xD

      Löschen
    7. Passt schon, Nebo tapeziert meinen Blog auch mit Kommentaren zu :P

      Löschen
    8. Ich freue mich über die rege Unterhaltung :D

      Löschen
  4. Das Thema ist ganz ganz schwierig. Man ist ja eh schon überfordert, wenn man sich mit Inhaltsstoffen allgemein auseinander setzt und wirklich alle Kriterien, die aus Umweltgründen erforderlich sind, die ggf. eigene Allergien berücksichtigen sowie den Geldbeutel, auch das ist wichtig, ich weiß nicht Du...irgendwie kommt mir das extrem mühsam vor und so wirklich konsequent umstellen kann man gar nicht, weil das Zeug ja wirklich in sooo vielen Produkten enthalten ist. Auf Körperpeelings kann man ja eigentlich gut verzichten, vor allem, wenn man das Buch "Hautnah" von Dr. Yael Adler gelesen hat, aber das ist ja auch nur die Spitze des Eisbergs..ich glaube, das Thema wird uns allen noch richtig Bauchschmerzen machen - die Firmen sollten sich was einfallen lassen. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr schwierig!
      Ich bin ja eigentlich auch nicht großartig interessiert, was Inhaltsstoffe angeht, doch dass Plastik in der Augencreme ist, hat mich unheimlich erschrocken.

      Ich glaube, es ist ein Teufelskreis und ziemlich schwierig, doch wenn mich etwas so beschäftigt, dann muss ich einfach mal nachhaken, wie bei der Sache mit dem Palmöl.

      Löschen
  5. Oh weh, dieses ganze Thema wird ja immer doller :/ In Peelings kenne ich es und vermeide es weitestgehend. Aber von Cremes habe ich noch nicht etwas mitbekommen bzw auch nie erwartet, dass da etwas drin sein könnte.. Danke fürs Aufmerksam machen, bin schon sehr gespannt auf deine weitere Berichterstattung :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne :) Ich finde das Thema auch ganz schwierig und bin richtig unsicher, dass solche Plastikverbindungen nahezu überall enthalten sind - vor allem so unerwartet!

      Löschen
  6. Plastik...Erdöl... da kann einem manchmal wirklich übel werden, wenn man die Liste der Inhaltsstoffe eines Produktes liest. Bei Cremes, Peelings, Duschgel und Haarwäsche habe ich meine "Alternativen" bereits gefunden. Aber der Glitzer im Nagellack ist ja auch schon Mikroplastik. :( Und dann die Klamotten erst! Du sprichst von Abrieb, aber viele schaffen es ja nichtmal auf Weichspüler zu verzichten. Und ja, es ist fast unmöglich nur Kleidung aus Baumwolle zu tragen. Die Frage, die sich mir oft stellt: wer ist eigentlich in der Verantwortung? Zwei Kommentare weiter oben heißt es, dass die Firmen sich was einfallen lassen sollten, und dem stimme ich zu. Natürlich müssen Verbraucher*innen auch hinschauen, was sie da eigentlich konsumieren. Aber es sollte eben eigentlich gar nicht produziert und nach anderen Möglichkeiten geschaut werden.
    Ganz spannend finde ich da übrigens auch den Punkt Weichmacher in Plastik, die anscheinend auch Auswirkungen auf unseren Körper haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer in der Verantwortung ist, ist eine gute Frage - einerseits, würden die Firmen nichts verkaufen, müssten sie sich Gedanken über die Inhaltsstoffe machen. Andererseits: wenn die Verbraucher nicht aufgeklärt sind... schwierig, alles sehr schwierig und ich glaube, so einfach lässt sich das Dilemma nicht lösen.
      Es gar nicht erst zu produzieren, halte ich für die beste Lösung - funktionierte doch auch mit Schoko-Zigaretten ;)

      Löschen
  7. Du erinnerst mich daran, dass ich mich mit den Inhaltsstoffen mal genauer auseinander setzen wollte/sollte!
    Ich finde es gut, dass du hier darauf aufmerksam machst und zum Nachdenken anregst! Peeling kaufe ich keins mehr, aber Bodylotions und Cremes, sowie natürlich dekorative Kosmetik.
    Ich sehe es, wie auch andere hier, dass die Firmen das gar nicht erst machen sollten. Klar der Verbraucher kann versuchen die Produkte zu meiden, aber meist denkt man gar nicht so weit. Besser noch wäre, wenn der Staat es verbieten würde - ich meine, das ist doch eigentlich eine Frechheit, was die Firmen da so zusammenpanschen dürfen!
    Codecheck habe ich schon sehr lange nicht mehr verwendet, weil ich die Bewertung der Produkte und teilweise der Inhaltsstoffe kritisch sehe, aber um festzustellen, ob Mikroplastik enthalten ist, sollte ich es vielleicht mal wieder verwenden....

    Also nochmal vielen Dank, dass du aufmerksam gemacht hast, ich werde in Zukunft wieder beim Kauf Codecheck zücken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne :)
      Ich wollte mein Erschrecken über die Formen von Plastik zum Ausdruck bringen [große Beiträge werfen ihre Schatten voraus ;)]
      Ich beschäftige mich ja eigentlich auch nicht groß mit Inhaltsstoffen und kann mir die meisten [bis auf alcohol denat ;)] nicht merken, umso erschreckender, wie selbstverständlich überall Plastikverbindungen hineingemischt werden.
      In den USA ist es wohl sogar verboten - da frage ich mich ja, wie die USA sowas schaffen und wir hier in Europa nicht, kann ja eigentlich nicht sein...

      Löschen


Vielen Dank ^.~
[Ich behalte mir vor, unangemessene oder reine Werbekommentare unangekündigt zu löschen.]